Kurzübersicht 2016-11-29T11:34:54+00:00

© Rudolf Steiner Schule Basel

© Rudolf Steiner Schule Basel

© Rudolf Steiner Schule Basel

© Rudolf Steiner Schule Basel

Factsheet

Rudolf Steiner Schule
Basel

Die Schule auf dem Jakobsberg

Die Rudolf Steiner Schule Basel ist eine zweizügige Schule, deren 1.–12. Klasse, 5 Kindergärten und 3 Spielgruppen 682 Kinder im Schuljahr 2013-14 besucht haben. Die schulergänzende Tagesbetreuung betreut Kinder vom Kindergarten bis zur 6. Klasse und bietet einen Mittagstisch. Heute teilen sich 126 Mitarbeitende und Lehrpersonen 72 Vollzeitstellen.

Schulorganisation

Jede Lehrperson
führt die Schule

Selbstverwaltung und Schulorganisation

Die Schule besteht als gemeinnütziger Verein, den ein Vorstand rechtlich und finanziell führt. Mitarbeitende und Lehrpersonen führen die Schule in Konferenzen für Pädagogik, Verwaltung und Schulführung. Stufenkonferenzen bestehen für den Kindergarten, die Unterstufe (Klassen 1-6), die Mittelstufe (Klassen 7-9) und die Mittelschule (Klassen 10-12). Der Kanton Basel-Stadt hat die Schule bewilligt und übt die Aufsicht im Rahmen des Schulgesetzes aus. Die Schule ist Mitglied im Privatschulregister Schweiz und entwickelt ihre Schulorganisation über ein Qualitätsmanagementverfahren mit externer Evaluation.

Eltern arbeiten in der Schule mit

Eltern arbeiten in der Schule mit. Der Vorstand setzt sich aus Eltern und Lehrpersonen zusammen. Eltern führen die Elternbeitragskommission und sorgen für die Finanzierung der Schule. Der Elternrat koordiniert die Anliegen der Eltern gegenüber der Schule.

Proaktiver Umgang mit Konflikten

Die Rudolf Steiner Schule Basel begreift Beschwerden und Konflikte als Chance, ihre Qualität zu entwickeln. Dafür hat sie eine Mediationsstelle, ein Gewaltpräventionskonzept, einen Interventionsleitfaden und ein Beschwerdemanagement eingeführt.

Finanzierung

Nur ein Beitrag
pro Familie

Schulgeld

Die Rudolf Steiner Schule Basel finanziert sich über Elternbeiträge, die einkommensabhängig sind. Eltern zahlen in der Regel den gleichen Beitrag, unabhängig davon wie viele ihrer Kinder die Schule besuchen. In diesem Modell tragen Familien mit höheren Einkommen Geringerverdienende mit. Idealerweise sollten alle Kinder eine Steinerschule besuchen können – unabhängig vom Einkommen der Eltern.

Schulfinanzierung

Im Schuljahr 2013-14 betrug der Schulaufwand 6,86 Millionen Franken. Die Einnahmen stammen überwiegend von den Schulgeldbeiträgen der rund 480 Elternhaushalte, aber auch aus Veranstaltungen und Spenden. Im Schuljahr 2013-14 lag der Elternbeitrag im Durchschnitt bei 1’200 Franken pro Monat, der Beitrag pro Schülerin oder Schüler bei 835 Franken. In der Schweiz zahlen die Kantone in der Regel keine oder nur geringe Beiträge an den Besuch einer Steinerschule.

Abschlüsse

Die Integrative Mittelschule

Brücken zu Matur, Fachhochschule und Universität

Die 10. bis 12. Klasse besteht als Integrative Mittelschule IMS und bietet die Abschlüsse IMS B und IMS F an. Der Abschluss IMS B qualifiziert für eine Lehre und dispensiert vom Unterricht in den allgemein bildenden Fächern der Berufsschule. Der Abschluss IMS F führt an Höhere Fachschulen und Fachhochschulen, mit denen Übertrittsvereinbarungen bestehen. Im Schuljahr 2013–14 haben 52 Schülerinnen und Schüler die Integrative Mittelschule abgeschlossen. Davon haben 5 die Qualifikation für eine Lehre erworben und 46 für eine Fachhochschule. Davon sind 26 an ein Gymnasium übergetreten, um die Matur zu erwerben.

Schulgeschichte

Die erste Steinerschule
der Schweiz

Koedukation, kein Sitzenbleiben, Frühfremdsprachen – seit 1926

1919 lud der Basler Erziehungsdirektor Fritz Hauser Rudolf Steiner zu einem öffentlichen Vortrag über Pädagogik ein und erteilte 1924 die Schulbewilligung. Daraufhin eröffnet 1926 die erste Rudolf Steiner Schule der Schweiz an der Lindenhofstrasse 9 – mit drei Klassen und 30 Schülerinnen und Schülern. Mädchen und Jungen gingen damals schon in eine Klasse, besuchen die gleichen Fächer und absolvierten die gleiche Anzahl Schuljahre und Lektionen. Ausserdem wurden Englisch und Französisch von der ersten Klasse an unterrichtet. 1931 bezog die Schule ein grösseres Gebäude an der Engelgasse 9 und 1967 den Neubau auf dem Jakobsberg. Seit 1973 wird die Schule von der 1. bis zur 12. Klasse doppelzügig geführt.

Eine von über 1000 Schulen weltweit

In der Schweiz gibt es 28 Rudolf Steiner Schulen und 80 Kindergärten, die im Schuljahr 2013–14 rund 6500 Schülerinnen und Schüler aus 4500 Familien besuchten. Das Vorschulangebot umfasst 48 Spielgruppen, 16 Kindertagestätten und 20 Eltern-Kind-Gruppen. Weltweit gibt es über 1000 Rudolf Steiner Schulen, 2000 Kindergärten und über 60 Ausbildungen für die Lehrpersonen.