Wegweisender Beschluss gefasst 2017-09-22T08:18:32+00:00

Wegweisender Beschluss gefasst

Basel, 20.6.2017 | Am 18. Mai hat die Schulvereinsversammlung mit grosser Mehrheit das Bauvorhaben « Verdichtung und Erweiterung » beschlossen. Damit investiert die Schule bis 2022 20.8 Millionen Franken in Räume für Physik, Chemie, Kunst und Werken, eine zweite Turnhalle, den Ausbau der Tagesbetreuung, eine Mensa, einen Lift und zwei neue Pausenplätze. Nun sind bis 2018 die Projektorganisation, das Vorprojekt und das Bauprojekt zu erstellen. Der Baubeginn ist für 2020 geplant.

Es war ein wegweisender Entscheid, den die Schulvereinsversammlung SVV am 18.  Mai gegen 21:00 Uhr im Grossen Saal traf. Und er war erfreulich eindeutig. Der erste Punkt der Beschlussvorlage lautete : « Das Bauvorhaben ‹ Verdichtung und Erweiterung › wird realisiert. » 34 Mitglieder sagten dazu Ja, 2 stimmten dagegen, 2 enthielten sich. Damit investiert die Schule bis 2022 20.8 Millionen Franken in neue Unterrichtsräume.

Weiter beschloss die SVV eine Überarbeitung des Vorprojekts und die Erstellung des Bauprojekts bis September 2018. Insgesamt bewilligte sie dafür 900. 000 Franken aus den bereits für das Bauvorhaben zur Verfügung stehenden Mitteln.

Schritt 1: Eine Projektorganisation, die Ressourcen schont

Vorausgegangen war eine angeregte und besonnene Diskussion. Kann eine so grosse Veränderung in der äusseren Hülle mit Substanz belebt werden ? Wird die Schule nicht zu gross ? Verfügen die Mitarbeitenden und Lehrpersonen über genügend Ressourcen, um ein Bauvorhaben dieser Grösse zu bewältigen ?

Das Projektteam unter der Leitung von Cyrill Häring nahm diese Fragen sehr ernst. In einem ersten Schritt trägt es ihnen durch eine Projektorganisation Rechnung, die möglichst ressourcenschonend ist. Dafür wird die bisherige Organisation (Projektteam und Baukreis) während der Projektierungs- und Planungsphase weitergeführt, aber auch weiterentwickelt, so dass sie für die anschliessende Bauphase und den weiterlaufenden Schulbetrieb geeignet ist.

Schritt 2: Eine Überarbeitung des Vorprojekts, die alle einbezieht

Wichtig ist in der Selbstverwaltung, dass alle Mitarbeitenden teilhaben können. Im Beschluss der Schulvereinsversammlung am 18. Mai ist auch eine Überarbeitung des Vorprojekts enthalten, die nochmals alle Nutzergruppen einbezieht. Das Vorprojekt hatte der Architekt Christoph Standke bereits bis Mai 2014 erarbeitet. Nun ist es an die zwischenzeitlich eventuell geänderten Bedürfnisse anzupassen.

Dabei geht es nicht um ein gänzlich neues Vorprojekt, sondern nur um dessen Überarbeitung. Dieser Prozess soll durch eine externe Person geleitet werden, damit die Erkenntnisse, Vorschläge und Massnahmen in den nächsten Schritt einfliessen, in dem das Bauprojekt zu erstellen ist.

Schritt 3: Erstellung des Bauprojekts für die Baubewilligung

Für die Erstellung des Bauprojekts sind die Generalplaner gefragt, das sind die Architekten, Ingenieure, das Baumanagement und die Experten. Auf der Grundlage des Vorprojekts soll bis September 2018 das Bauprojekt vorliegen. Dieses braucht es, damit die Schule eine Baubewilligung beantragen kann. Der Baubeginn ist für Januar 2020 geplant, die Inbetriebnahme für August 2022.

Den Entscheid gemeinsam umsetzen

Zum Schluss bleibt der Dank an alle, die mit Umsicht, Sorgfalt und Verantwortung zu dem Bauvorhaben «Verdichtung und Erweiterung » beigetragen haben und weiter beitragen, verbunden mit einer Bitte : Wenden Sie sich an die Mitglieder des Projektteams, des Baukreises oder des Vorstands, wenn Sie Fragen, Bedenken oder Anregungen haben. Gemeinsam wird es uns gelingen, den wegweisenden Entscheid vom 18. Mai in eine positive Zukunft für die Schule und ihre Schülerinnen und Schüler zu führen.

Ansprechperson

Cyrill Häring
Projektleiter
E-Mail